Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
CD Ankündigung
Harmonia Classica Videokanal
Konzertnachlese
Zeitung
VideokanalHC
HC1reinhören
  • 0
  • 87
  • 4.867
  • 98.411
  • 13.869
  • 0
http://harmoniaclassica.at/mitgliedschaft-konzertbestellungen-und-sponsoring/

Konzertnachlese

Konzertnachlese Orchesterkonzert

Konzertkritik 155. Konzert der Harmonia Classica, am 21. Mai 2016, Ehrbar Saal, Mühlgasse 30, Wien 4

GruppenfotoEhrbarsaal2016web

Schöne neue Musik in einem wunderschönen Jugendstil-Ambiente, nämlich im Ehrbar Saal, war auch diesmal wieder der Garant für ein ganz besonderes Konzerterlebnis. Diesmal stand Orchestermusik heimischer und auswärtiger Komponisten der Harmonia Classica auf dem Programm.

So spielte das KünstlerOrchesterWien, von Herrn Prof. Werner Hackl zusammengestellt, das unter der hervorragenden Leitung von Alexander Blechinger hingebungsvoll und ausgezeichnet musizierte.

Den Beginn setzte die Sonatine Nr. 1  vom Jungkomponisten Lorenz Huber für Streichorchester, sein erstes Werk für Orchester, das sehr gut beim Publikum ankam. Es folgte „Die Atomblitz-Ouvertüre“ von Alexander Blechinger, die einen wunderbaren Vorgeschmack auf seine erste Oper „Ein Fest in die Zukunft“ gab. Romantische Sensibilität bietet uns  „Oltre l‘Infinito“ (Über das Unendliche hinaus) von der Italienerin Paola Ariano, sensibel instrumentiert von Fredric Kroll, der die schöne Klavierkomposition in einen zart-farbigen Orchesterklang übersetzt. und dann Hellmuth Pattenhausens „Konzert für Bläser und Streicher“ – ein symphonischer Genuss. Außerdem waren Sol, spiritus vitae (Sonne, Geist des Lebens) und  Sol, lux tua (Sonne, dein Licht) von der lettischen Komponisten Dagnija Greiza zu hören, wo der kräftige, schön geführte Sopran von Monika Medek von einem vollen Orchester bei der heidnischen Huldigung der Sonne farbig begleitet wird.

Im zweiten Teil des Konzertes wurde das Publikum mit Lorenz Hubers „Ode an Specialisterne“, einer ansprechenden Filmmusik, eingestimmt. Danach folgte Werner Pelinkas „Sinfonietta con corale“ für Horn und Orchester, das in vielen Farben und mit viel Virtuosität der Hektik der Zeit das Meditative und christlich Religiöse entgegenhält, wunderbar gespielt von Boris Pelikan am Horn. Einen weiteren willkommenen Kontrast bildet die  „Fantasia Sinfonica“ von Eberhard Böttcher, wo ein rhythmisches, motorisches Zusammenspiel moderner bis jazziger 4-Klänge von Holz-, Blechbläsern, Pauken und Streichern eine kraftvolle, mitreißende Komposition ergeben. Den Abschluss des Abends bildete Blechingers „Festmusik-Intermezzo“ mit herrlicher Orchestrierung und farbenfrohen Klängen: Programmmusik vom Feinsten!

Ein Konzert mit Festcharakter! Wunderschönes Ambiente, ein ausgezeichnetes Ensemble, lebendige schöne neue Musik! Die anwesenden Komponisten wurden mit gebührendem reichen Beifall belohnt. Musik der Gegenwart in einem  Konzert der Harmonia Classica: ein wahrer Genuss! Eva Kaufmann

Konzertnachlese 154. Konzert

20160209_214459_resized_1

Konzertkritik 154. Konzert der Harmonia Classica, am 9. Februar  2016, Amtshaus Hietzing, Großer Festsaal, Wien 13

Das Faschingskonzert der Harmonia Classica stand unter dem Motto „Schlager, Chansons, Wienerlieder und Operetten“ und fand im Amtshaus Hietzing statt.

Man konnte  Wienerlieder und Arien aus Opern und Operetten der bekannten Komponisten Robert Stolz, Johann Strauß, Jacques Offenbach, Franz Böhm, Franz Lehar und Emmerich Kálmán  hören.

Der junge Wiener Komponist Lorenz Huber überraschte uns mit der Uraufführung der beiden Seemannslieder seines Großvaters, die er arrangiert hat und sehr gekonnt am Klavier begleitete.

Von Walter Scharf konnten wir 4 lustige Galgenlieder nach Texten von Christian Morgenstern hören.

Alexander Blechinger präsentierte uns zwei neue Lieder  „Das Glück kommt zu dir“ und „Frage das Herz“ aus dem Musical „Mütter“ nach dem Libretto von Ingrid Heinisch, das Duett „Die Kapuzinergruft“ nach einem Text von Brigitte Pixner, 2 Chansons nach Texten von Ulla Hahn, das zeitkritische Lied „Ihr habt uns 1000 Mal belogen“ und 2 sentimentale Lieder „Süchtig“ und „Hunderttausend Johr“.

Jowita Sip, die 2 Tage vor dem Konzert für die erkrankte Petra Halper-König einsprang sang sehr gekonnt und souverän, u. a. „Meine Lippen, sie küssen so heiß“, aber auch die Duette „Wünsch guten Morgen Herr von Pepi“ und „Lippen schweigen“ gemeinsam mit Alexander Blechinger.

Alexander Blechinger beeindruckte vor allem beim „Orientalischen Foxtrott“ und der Arie des Klein Zack und natürlich wie immer durch seine tollen Verkleidungen und seine Bühnenpräsenz.

Michael Blechinger, am Schlagzeug, berauschte das Publikum mit der virtuosen Handhabung des Schlagzeuges, vor allem bei seinem Solostück Hexenrondo.

Nicht zu vergessen die hervorragende Pianistin Aya Mesiti, die einen großen Anteil am Gelingen des Konzerts hatte, da sie die Sänger stets sehr gekonnt begleitete.

Der starke Applaus vor der Pause und am Ende des Konzerts sprach für die gelungene Auswahl der Stücke und den Erfolg dieses abwechslungsreichen Abends.

Maria Kaufmann

Ihr habt uns 1000 Mal belogen

Alexander Blechinger
Ihr habt uns 1000 Mal belogen op.196

Alexander Blechinger, Tenor
Yuliya Lebedenko, Violine
Alfred Hertel, Oboe
Hanns Fischer, Englischhorn
Aya Mesiti, Klavier
Michael Blechinger, Schlagzeug

Regie & Kamera: Michael Blechinger
Tonaufnahme: Alexander Blechinger, Lorenz Huber
Videoschnitt: Michael Blechinger
Copyright 2016 Harmonia Classica Records

Konzertnachlese des 153. Konzertes

HCKT153Foto

Dieses beliebte und restlos ausverkaufte Konzert der Harmonia Classica stand unter dem Motto „Stimmungsvoller Advent“ und fand in der Deutschordenskirche statt und brachte eine breite Auswahl an vorweihnachtlichten Arien von den bekannten Komponisten Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel (Freue dich, Welt, gesungen vom Harmonia Classica Solistenchor), Camille Saint-Saens (Ave Maria Duett – sehr gekonnt gesungen von Annamaria König und Alexander Blechinger), Leo Delibes (ein Duett aus „Lakme“ von Maria Szepesi und Annamaria König meisterhaft interpretiert) und Hans Baumann (Hohe Nacht der klaren Sterne) und Volkslieder, wie „Nikolauslied“, Ihr Kinderlein kommet und Leise rieselt der Schnee.
Von den zeitgenössischen Komponisten waren Dagnija Greiza mit dem stimmungsvollen Stück „Lux aeterna“ für Baß (wunderschön gesungen von Jorge Nazrala-Favier),  Violoncello (von Grazyna Milan beeindruckend interpretiert) und Klavier und Aida Di Fulvio mit dem ins Ohr gehenden„Canto dei Pellegrini (Pilgergesang)“, Walter Scharf mit einem wunderschönen Krippenlied und einem Traummenuett und Alexander Blechinger mit  den stimmungsvollen „Stille Nacht Variationen“ für Violine, von Yuliya Lebedenko bravourös interpretiert, der mystischen Arie „O Flamme lebendigen Lebens“ aus seinem Oratorium „Die Vision“ und seiner Antiabtreibungskirchenkurzoper „Ihr Kinderlein kommet nicht ?“, mit Annamaria König als werdende Mutter Fräulein Hoffnungsvoll, die in ihrer 2. Arie „Mein Baby wo bist du?“ die Kehrtwendung von der abtreibenden Karrierefrau zur liebenden Mutter durchlebt, Alexander Blechinger, als ihr Hausarzt Dr. Wohlgemut, der sie zur Geburt ermutigt, Jorge Nazrala-Favier als Chirurg Prof. Traunichtgott, der ihr die 3 Möglichkeiten der Abtreibung drastisch schildert, wobei sich am Ende das ungeborene Kind in einer berührenden Arie zu Wort meldet und diesmal alles gut ausgeht, vertreten.

Nicht zu vergessen die Organistin und Pianistin Hikaru Yanagisawa, die einen großen Anteil am Gelingen des Konzerts hatte, da sie die Sänger und die Instrumentalisten stets sehr gekonnt begleitete.

Sehr gut passten auch die zwischen den Musikstücken gelesenen stimmungsvollen Texte der Dichter und Dichterinnen Margit Margreiter, Christa Meissner, Christine Schmid und Guido Erwin Kolbenheyer ins Programm.

Vom Publikum wurden mehrmals die ausgezeichnete und ausgewogene Zusammenstellung mit einer Mischung aus neuer und alter klassischer Musik und Texten lobend erwähnt.  Maria Kaufmann

am 5. Dezember 2015, Deutschordenskirche, Wien 1

Konzertkritik

HCKZT152Gruppenfoto
Konzertkritik 152. Konzert der Harmonia Classica, am 8. Oktober  2015, 
Haus der Heimat, Steingasse 25, 1030 Wien
Das Herbstkonzert der Harmonia Classica unter dem Motto „Operetten, Wienerlieder und andere Schmankerln“, eine gelungene Mischung von Bekanntem und Neuem, fand im Haus der Heimat statt.

Konzertnachlese des 150. Konzertes der Harmonia Classica

HCKZT1509Wtbwrb 23

Das Preisträgerkonzert des 9. Harmonia Classica Kompositionswettbewerbs für Violoncello und Klavier fand im wunderschönen Palais Palffy statt.
(29. April  2015, Palais Palffy,  Josefsplatz 6, Wien 1)

Der Gewinner des Wettbewerbs war Viktor Fortin aus Graz. Den 2. Preis gewann Peter Platt aus Gänserndorf und den 3. Platz Claus Riedl aus Enzesfeld. Weiters gab es auch noch Stücke von sechs anderen Wettbewerbsteilnehmern zu hören, von Paola Ariano, Pavel Blatny, Gerhard Habl, Ulrich Küchl, Ruth Mezynski und Christian Klöckl,  Unter all diesen Werken konnte das Publikum dann in der Pause den Gewinner des Publikumspreises wählen. Christian Klöckl nahm freudestrahlend den Preis entgegen.

Sehr erfreulich war, dass fast alle Komponistinnen und Komponisten Weiterlesen

Konzertrückblick vom Faschingskonzert am 12. Februar 2015

IMG_4323Das Faschingskonzert der Harmonia Classica stand unter dem Motto „Freches, Lustiges, Wienerisches, Ungarisches, Italienisches und Spanisches“ und fand im Amtshaus Hietzing statt.

Man konnte Arien aus Opern und Operetten der bekannten Komponisten Georges Bizet, Gioacchino Rossini, Robert Stolz, Johann Strauß und Emmerich Kálmán  hören. Weiterlesen

Feb
21
Do
2019
19:30 Faschingskonzert @ Bezirksmuseum Hietzing
Faschingskonzert @ Bezirksmuseum Hietzing
Feb 21 um 19:30 – 21:30
Werke von Emmerich Kalman, Ralph Benatzky, Johann Strauss, Alexander Blechinger, Franz Lehar u. a.
Mai
22
Mi
2019
19:30 Preisträgerkonzert des 11. Harmo... @ Palais Palffy
Preisträgerkonzert des 11. Harmo... @ Palais Palffy
Mai 22 um 19:30 – 21:30
Werke der Preisträger des 11. Kompositionswettbewerbs für Akkordeon solo bzw. Akkordeon und Klavier unter dem Motto “Heiter aber tiefgründig” Akkordeon: Heinrich Biegenzahn  
Harmonia-Classica-94