Konzertnachlese des 193. Konzertes der Harmonia Classica

193. Konzert der Harmonia Classica

Am 27. Jänner  2024, Bezirksmuseum Hietzing, Am Platz 2, Wien 13

Dieses beliebte Konzert der Harmonia Classica stand unter dem Motto „Buntes Faschingskonzert“ und fand im Bezirksmuseum Hietzing statt.

Es brachte eine breite Auswahl an Liedern von den bekannten Komponisten  Robert Stolz (2 Herzen im 3/4 Takt)),  Emmerich Kalman (aus „Die Csardasfürstin“), Johann Strauss (aus  „Die Fledermaus“), Wolfgang Amadeus Mozart (aus „Die Entführung aus dem Serail“), Eduard Künneke (aus „Der Vetter aus Dingsda“) und Luigi Arditi (Il bacio). 

Jowita Sip beeindruckte vor allem in dem Bravourstück „Il bacio“ von Luigi Arditi. Alexander Blechinger imponierte in Kalmans „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“ und Peter Lukan brilllierte in Wolfgangs Amadeus Mozarts Arie „Oh, wie will ich triumphieren“.

Das Konzert begann mit unserem Faschingshit „Am Montag fängt die Woche an“ von Alexander Blechinger. Von den zeitgenössischen Komponisten waren 

auch Eberhard Böttcher mit seinen einen wirkungsvollen Kontrast zu den anderen Werken erzeugenden Spiegelbildern für Klavier, ausgezeichnet vorgetragen von Aya Mesiti, Magnus Gautestad, einem norwegischen Komponisten, der extra für dieses Konzert nach Wien kam, mit seinen beiden ohrwurmverdächtigen Crossoverstücken „Sleepers awake“ und „Have mercy, my God“ und Gertrude Straka mit sympathischen 2 neuen Wienerliedern, selbst sehr bestechend gesungen, vertreten. Schließlich hörten wir noch einige Werke von Alexander Blechinger, wie das Stück „Orientalisch“ für Violoncello und Klavier, ein passendes virtuoses Stimmungsbild, „exzellent interpretiert von Grazyna Milan am Violoncello, Bergauf“ nach einem Text von Brigitte Pixner sorgte für einen lustigen optimistischen Schluss des ersten Teils, „Hungerkur“ nach einem Text von Christa Meissner veranschaulichte eine lustig, dramatisch, tragische Schilderung und „Wer sogt, dass Kiah net musikalisch san“ ebenfalls nach einem Text von Christa Meissner war eine überraschend naturallstische Darstellung mit Kuh und Cello.

Aya Mesiti begleitete wie immer erstklassig am Klavier die Sänger und der Harmonia Classica Solistenchor bestehend aus den drei Solisten, verstärkt durch Eva-Maria Blechinger und Thomas Girzick leistete einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Konzerts.

Nach der dritten Zugabe endete dieses Faschingskonzert mit tosendem Applaus.  Maria Kaufmann

Beitrag von AUF1: Harmonia Classica: „Ave Verum“ in der Wiener Paulanerkirche

Während in der Adventzeit zunehmend Kitsch und Kommerz den eigentlichen Sinn der Vorweihnachtszeit verdrängen, gibt es im Dezember vereinzelt doch noch Veranstaltungen, die mit geistlicher Musik in passendem Ambiente Besinnlichkeit vermitteln. Ein solcher Ort war die Wiener Paulanerkirche, in der der Musiker und Komponist Alexander Blechinger unter anderem Mozarts „Ave Verum“ vierstimmig präsentierte. Das von ihm bereits vor Jahrzehnten gegründete Ensemble „Harmonia Classica“ verfügt über eine treue Anhängerschaft, die zahlreich in besagtem Gotteshaus erschienen war.

Konzertnachlese des 192. Konzert der Harmonia Classica

am 16. Dezember  2023, Paulanerkirche, Wien 4

Dieses beliebte Konzert der Harmonia Classica stand unter dem Motto „Unser stimmungsvolles Adventkonzert“ und fand in der Paulanerkirche in Wien 4 statt.

Es brachte eine breite Auswahl an vorweihnachtlichten Arien und Chorwerken von den bekannten Komponisten Johann Sebastian Bach ( aus dem „Weihnachtsoratoirum“), Georg Friedrich Händel (aus „Messias“), Felix Mendelssohn-Barthodly (aus „Elias“), hervorragend vorgetragen von Alexander Blechinger, Wolfgang Amadeus Mozart (Ave Verum), Max Reger (Mariä Wiegenlied), Peter Cornelius (Christkind), sehr ausdrucksstark gesungen von Yuko Mitani und César Franck (Panis angelicus).

Von den zeitgenössischen Komponisten waren Walter Scharf mit dem volkstümlich kecken Lied „Du büldsaubers Büable“, Franz Koringer mit dem fröhlichen Chorlied „Es kommt eine frohe Zeit“, Hermann Schröder mit dem Lied „Wunder der Weihnacht“, Donald Fraser mit dem Song „Jessey’s Carol“ und Alexander Blechinger mit seinen zwei Passacaglien – einem mystischen Klangerlebnis, dem schlichten und innigen Lied „Meine kleine Weihnachtsweise“ nach einem Text von Brigitte Pixner, dem herzerwärmenden weihnachtlichen Lied „Die stüste Zeit im Joah“ und dem kulinarisch rhythmischen „Kalorien-Bombaln“ nach Texten von Christa Meissner und vier tief religiös empfundenen Liedern nach Texten von Johann Kriegler, vertreten.

Der Harmonia Classica Solistenchor sang sehr schön und ausdrucksvoll die Chorlieder. 

Aya Mesiti am Klavier begleitete wie immer gekonnt die Sänger.

Nach drei populären Draufgaben ( Es wird scho glei dumpa, O Tannenbaum, Leise rieselt der Schnee) endet dieses vorweihnachtliche Konzert mit einem langanhaltenden Applaus.

Vom Publikum wurden mehrmals die gelungene und ausgewogene Zusammenstellung mit einer Mischung aus neuer und alter klassischer Musik lobend erwähnt. Maria Kaufmann

Beitrag von AUF1: Stimmungsvolles Adventkonzert in Wiener Paulanerkirche

Der Musiker und Komponist Alexander Blechinger gestaltete ein stimmungsvolles Adventkonzert in der Wiener Paulanerkirche. Das von ihm gegründete Ensemble „Harmonia Classica“ verfügt seit Jahrzehnten über eine eingefleischte Fangemeinde, obwohl dieses vom systemkonformen Kulturbetrieb faktisch ausgeschlossen ist. Ein besonderes Ereignis sind die Weihnachtskonzerte der „Harmonia Classica“, die stets in Kirchen stattfinden.
Auf der Website von AUF1 ansehen