40 Jahre Jubiläum CD

HC45 40 Jahre Jubiläum

Die Harmonia Classica Doppel-CD Nr. 45 mit dem Titel  „40 Jahre Jubiläum“  enthält Werke der zeitgenössischen Komponisten Paola Ariano, Alexander Blechinger. Norbert Rudolf Hoffmann, Egid Jöchl, Christian Klöckl, Dietmar Klose, Dieter Pätzold, Hellmuth Pattenhausen, Werner Pelinka, Christian Pusch, Ivana Radovanovic, Gertrude Straka und Gerhard Stritzl

Ausführende: Harmonia Classica Gesangssolisten und Chor: Elisabeth Pfneisl,  Katharina Melnikova, Angela Riefenthaler, Eva-Maria Blechinger, Maria Kohl, Maria Golubits, Johanna Lakmayer, Alexander Blechinger, Christian Edler, Franz Molzer, Jakob Schmaus, Lorenz Huber

Ensemble Harmonia Classica:  Yuliya Lebedenko, Grazyna Milan, Carolin Ratzinger,  Aya Mesiti, Heinrich Biegenzahn, Paola Ariano, Christian Klöckl, Werner Pelinka

Konzertnachlese des 186. Konzertes

Konzertkritik 186. Konzert der Harmonia Classica, am 27. September  2022, 

Haus der Heimat, Steingasse 25, 1030 Wien

Das 186. Konzert der Harmonia Classica unter dem Motto „Unser patriotisches Herbstkonzert“, eine gelungene Mischung von Bekanntem und Neuem, fand im Haus der Heimat statt.

Der 1. Teil des Konzerts begann mit dem Volkslied „Kein schöner Land“, danach folgten einige deutsche Volkslieder von Johannes Brahms, die Arie „Die letzte Rose“ aus der Oper „Martha!“ von Friedrich von Flotow, das Lied „Erschaff uns neu“ nach der Melodie von Joseph Haydn und glänzend mit einem neuen Text von Johann Kriegler, bearbeitet von Alexander Blechinger,  weiters die Arie „Sei gepriesen , du lauschige Nacht“ von Carl Michael Ziehrer, 3 Kanons zum Mitsingen für das Publikum und vor der Pause das Lied „I loss mia mein Humoa net nehman“ von Alexander Blechinger nach einem zwischen Humor, Sarkasmus und Sturheit pendelnden Text von Christa Meissner, das die Zuhörer fröhlich in die Pause geleitete.

Der 2. Teil des Konzerts begann mit dem ironisch patriotischen Lied „Auf die Heimat“ von Alexander Blechinger nach einem Text von Brigitte Pixner, gefolgt von der Hymne „O heilig Herzland Böhmen“. Von Franz Lehar hörten wir die Arie „Lippen schweigen“ aus der Operette „Die lustige Witwe“, von Emmerich Kalman „Komm mit nach Varasdin“ und „Jaj Maman“ aus den Operetten „Gräfin Mariza“ und „Die Csardasfürstin“, von Robert Stolz „2 Herzen im 3/4 Takt“, von Fritz Pelikan „Wien ist immer schön“, weiters von Alexander Blechinger die bezaubernde  „Hymne an Wien“ nach einem Text von Gerty Ederer und ein neues einfühlsames Lied von ihm mit eigenem Text „Ich schenk mein Herz der Wienerstadt“. Die Sopranistin Yuko Mitani und der Tenor Alexander Blechinger sangen bravourös Duette und Soloarien und begeisterten sowohl darstellerisch als auch stimmlich das Publikum, manchmal unterstützt durch den Harmonia Classica Solistenchor. Aya Mesiti begleitete sehr gekonnt und gefühlvoll die Sänger. Den schönen Abschluss des Konzerts bildeten die beiden Zugaben „Wien, Wien, nur du allein“ von Rudolf Sieczynski und „Wiener Blut“ von Johann Strauss.

Der starke Applaus am Ende des Konzerts sprach für die gelungene Auswahl der Stücke und den Erfolg dieses abwechslungsreichen und gelungenen Abends.

Eva Kaufmann

Konzertkritik des 184. Konzert

184. Harmonia Classica Konzert

Konzertkritik 184. Konzert der Harmonia Classica, am 22. Mai  2022, Palais Palffy, Josefsplatz 5,, Wien 1

Die Harmonia Classica feierte beim ausverkauften Konzert am 22. Mai 2022 im Palais Palffy, ihr 40-jähriges Jubiläum!

Es brachte eine breite Auswahl von 12 verschiedenen Komponisten der Harmonia Classica. Komponisten.

Weiterlesen