Konzertkritik 183. Konzert der Harmonia Classica

am 26. Februar  2022, Bezirksmuseum Hietzing, Am Platz 2, Wien 13

Dieses beliebte und stets gut besuchte Konzert der Harmonia Classica stand unter dem Motto „Buntes Faschingskonzert“ und fand im Bezirksmuseum Hietzing statt.

Es brachte eine breite Auswahl an Liedern von den bekannten Komponisten Richard Wagner (aus „Walküre“), Franz Lehar ((aus „Die Lustige Witwe“), Robert Stolz (2 Herzen im 3/4 Takt)), Leo Fall (aus „Madame Pompadour“), Wolfgang Amadeus Mozart (aus „Die Zauberflöte“) und Johann Strauss (aus „Die Fledermaus“).
Elisabeth Pfneisl brillierte vor allem in der Arie „Csardas“. Alexander Blechinger beeindruckte bei der Arie „Winterstürme“.
Der 1. Auftritt der Debütanten Johanna Lakmayer und Lorenz Huber hat gerade im Faschingskonzert einen heiteren Platz gefunden.

Alexander Blechinger war als zeitgenössischer Komponist mit den Werken „“Flink die Narrenkappe aufgesetzt“ spritzig vertont nach dem flinkenText von Brigitte Pixner, „Mei neichs Tascherl“ – mit Raffinesse im Wiener Volksliedton und „Des Tanzen is mei große Freud“ – eine gelungene Symbiose zwischen Tea for Two und der Leidenschaft einer Tänzerin nach Texten von Christa Meissner, „Ballade“, wie beim Perchtenlauf wird lyrisch virtuos unerwartet der den kalten Winter erzeugende Herrscher besiegt (Text: Konrad Windisch), „Unumschränkt habn‘s regiert“ nach einem neuen Text von Johann Nepomuk Nestroy aus dem Elysium und „Ihr habt uns 1000x belogen“ zu hören.

Qiaochu Lepis begleitete gekonnt am Klavier die Sänger und der Harmonia Classica Solistenchor bestehend aus den beiden Solisten, verstärkt durch Johanna Lakmayer, Eva-Maria Blechinger, Christian Edler und Lorenz Huber leistete einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Konzerts.

Nach der dritten Zugabe, dem bekannten Wienerlied von Rudolf Sieczynski „Wien, Wien nur du allein“ endet dieses Faschingskonzert mit viel Applaus. Maria Kaufmann

Translate »