Konzertkritik 177. Konzert der Harmonia Classica

am 19. Dezember  2020, Paulanerkirche, Paulanergase 6, Wien 4

Dieses beliebte und stets gut besuchte Konzert der Harmonia Classica  – diesmal leider wegen Corona ohne Publikum sondern nur online – stand unter dem Motto „Stimmungsvolles Adventkonzert“ und fand in der wunderschönen Paulanerkirche in Wien 4 statt.

Es brachte eine breite Auswahl an Arien von den bekannten Komponisten Georg Friedrich Händel (aus „Messias“), Ludwig van Beethoven (aus „Gellert-Lieder“ – sehr ausdrucksstark gesungen von Alexander Blechinger), Joseph Haydn (aus „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“ – sehr bravourös gesungen von Elisabeth Pfneisl) und Adolphe Adam (Cantique du Noel).

WeiterlesenKonzertkritik 177. Konzert der Harmonia Classica

Programmübersicht Adventkonzert

Programm des 177. Konzerts der Harmonia Classica, am 19. 12. 2020, 15. 30 h

Paulanerkirche, Paulanergasse 5, Wien 4 – online

Motto:  Stimmungsvolles Adventkonzert 

Interpreten:

Sopran: Elisabetb Pfneisl
Tenor: Alexander Blechinger
Orgel, Klavier: Aya Mesiti, Werner Pelinka

Harmonia Classica Chor:
Sopran: Elisabetb Pfneisl
Mezzosopran: Eva-Maria Blechinger
Tenor: Alexander Blechinger
Bariton: Thomas Girzick,  Lorenz Huber

WeiterlesenProgrammübersicht Adventkonzert

Online Konzert

Hier sehen Sie unser erstes Streamingkonzert. Am Samstag den 19. Dezember ist es soweit.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Zur Programmübersicht gelangen Sie hier!

 

Da beim Konzert ja kein Publikum anwesend sein darf und wir somit keine Einnahmen durch die Abendkassa haben, bitte ich Sie, wenn Sie sich das Konzert virtuell ansehen/anhören, um eine Spende auf das Konto der Harmonia Classica:
IBAN AT436000 000 001784662
BIC: BAWAATWW

Vielen Dank im Voraus!

Teil1:

Hier ist die Fortsetzung:

https://youtu.be/y1vIbNwLd8o

Konzertkritik des 176. Konzertes

Konzertkritik 176. Konzert der Harmonia Classica, am 1. Oktober  2020,
Haus der Heimat, Steingasse 25, 1030 Wien

Das 176. Konzert der Harmonia Classica unter dem Motto „Patriotisches Herbstkonzert“, eine gelungene Mischung von Bekanntem und Neuem, fand im Haus der Heimat statt.

Der 1. Teil des Konzerts begann mit dem Volkslied „Fein sein, beinander bleiben“, danach folgten einige Südosteuropäische Bauerntänze in extravagant, bukolischem Kolorit von Franz Koringer, zwei Goethelieder von Alexander Blechinger, den ernsten Charakter ins Sphärische hebend, weiters zwei erhebende geistliche Lieder nach Texten von Johann Kriegler, vertont von Alexander Blechinger und mehrere Lieder von Ludwig van Beethoven u. a. „O namenlose Freude“ aus seiner Oper „Fidelio“, das den würdigen Abschluss des 1. Teils bildete.

Der 2. Teil des Konzerts war vor allem bekannten Komponisten wie Franz Lehar (aus der Operette „Die Lustige Witwe“), Emmerich Kalman (aus der Operette „Die Csardasfürstin“) und Johann Strauss (aus der Operette „Die Fledermaus“) gewidmet, es gab aber auch eine neues Lied nach einem Text von Brigitte Pixner, eine gelungene Verarbeitung der äußerlichen Testumstände,  zu hören und „Die G‘schicht vom schwoazen Buam“ nach einem Text von Christa Meissner, inspiriert durch eine gewisse NGO aus den USA, beides vertont von Alexander Blechinger. Die Sopranistin Elisabeth Pfneisl und der Tenor Alexander Blechinger sangen bravourös Duette und Soloarien und begeisterten sowohl darstellerisch als auch stimmlich das Publikum, manchmal unterstützt durch den Harmonia Classica Chor. Aya Mesiti begleitete sehr gekonnt und gefühlvoll die Sänger und beeindruckte durch die Klavierstücke von Franz Koringer. Den schönen Abschluss des Konzerts bildeten die beiden Zugaben „Wien, Wien, nur du allein“ von Rudolf Sieczynski und „Wiener Blut“ von Johann Strauss.

Der starke Applaus am Ende des Konzerts sprach für die gelungene Auswahl der Stücke und den Erfolg dieses abwechslungsreichen und gelungenen Abends.

Eva Kaufmann

Konzertkritik 175. Konzert der Harmonia Classica

am 4. Juli 2020, Ehrbar Saal, Mühlgasse 30, Wien 4

 

So spielte das KünstlerOrchesterWien, von Herrn Prof. Werner Hackl zusammengestellt, das unter der hervorragenden Leitung von Alexander Blechinger hingebungsvoll und ausgezeichnet musizierte.

Den Beginn setzte die Aria aus dem IV. Konzert für Streichorchester von Hellmuth Pattenhausen, ein harmonisches Werk, reich an Melodien. Es folgte der 3. Akt der Oper „Ein Fest in die Zukunft“ von Alexander Blechinger nach dem Libretto von Elisabeth Schrattenholzer, ein packendes, abwechslungsreiches und brandaktuelles Stück mit sieben hervorragenden Solisten: Monika Medek, Yuko Mitani, Elisabeth Pfneisl, Andrea Martin, Thomas Markus, Christian Edler, Max Lütgendorff und dem Harmonia Classica Chor bestehend aus den Solisten und Eva-Maria und Sebastian Blechinger und Lorenz Huber. Dann konnte man vier erhöhende und eingängige Orchesterlieder von Alexander Blechinger nach Texten von Johann Kriegler hören.

Erstmalig bei einem Orchesterkonzert der Harmonia Classica erklang die Intrada von Thomas Krisch, abwechslungsreich die verschiedenen Instrumentengruppen konzertieren lassend. Danach folgte Werner Pelinkas „Le Beatitudini“  ein stimmungsvoller Psalm mit italienischem Flair, interpretiert durch den Halbitaliener Andrea Martin. Anschließend konnte man mehrere Vertonungen von Alexander Blechinger, wie „A Schlochtföd“ – ein derb-lustiges und effektvolles Stück und „Afoch glicklich“ – lyrisch und stimmungsvoll nach Texten von Gerty Ederer, „Des Schtruwwlbeda Vuaspü“ – ein freches, buntes und virtuoses Stück mit Walzerabschluss nach einem Text von Christa Meissner, gesprochen von Sebastian Blechinger und „Zwei Seelen“ – ein kontrastreiches und überraschend raffiniertes Werk nach einem Text von Brigitte Pixner hören.

Ein Konzert mit Festcharakter! Wunderschönes Ambiente, ein ausgezeichnetes Ensemble, lebendige schöne neue Musik! Die anwesenden Komponisten wurden mit gebührendem reichen Beifall belohnt. Musik der Gegenwart in einem  Konzert der Harmonia Classica: ein wahrer Genuss!

Eva Kaufmann

Translate »